PARACHUTE(S)

QUO

CALL FOR ENTRIES

Wir organisieren im Rahmen von 48 Stunden Neukölln unter dem Namen Parachute(s) eine digitale und im Stadtraum begehbare Ausstellung. Hiermit wollen wir euch herzlich dazu einladen, daran teilzunehmen.


Was ist Parachute(s) genau? 

Parachute(s) ist eine multimediale, interdisziplinäre und digitale Ausstellung zum Thema Luft, dessen Werke – eingereicht von euch – mit Hilfe von Fallschirmen im Stadtraum sichtbar und abrufbar gemacht werden sollen. 


Eure Arbeiten werden in der Ausstellung Parachute(s) im Rahmen des Festivals zu sehen sein. Jede Arbeit erhält neben dem Platz in der digitalen Galerie einen symbolischen Stellvertreter/Repräsentanten in Form eines Fallschirms im Festivalgebiet. Die Fallschirme sind die Schlüssel zur Ausstellung und führen einen mittels QR-Code zu einem Beitrag in der Ausstellung.  Während des Festivals können Besucher:innen per Smartphone die QR-Codes an den Fallschirmen scannen und somit die eingereichten Beiträge in digitaler Form einsehen. Im Anschluss daran wird die Ausstellung ein weiteres halbes Jahr online “geöffnet” sein.


Warum Fallschirme/Parachutes?

Als Ende der 1940er Jahre ein vom Krieg gezeichnetes Berlin abgeschnitten und während der Berlin-Blockade alle Zugangswege nach West-Berlin abgeriegelt wurden, entstand die Berliner Luftbrücke, die als logistische Meisterleistung in die Geschichte einging. Der Begriff Rosinenbomber, der auf eine Idee des US-Piloten Gail Halvorsen zurückgeht, entstand. Halvorsen wollte Kindern in Berlin eine Freude machen, indem er an selbstgebastelten Fallschirmen befestigte Süßigkeiten über der Stadt abwarf. Süßigkeiten waren damals Mangelware. Was sicherlich heute auch als genehmes Propagandamittel gedeutet werden kann, ist zugleich unumstritten eine Idee, die in ihrer Schlichtheit und dem Mitgefühl vielen Menschen Hoffnung und Freude gebracht hat. 

Die Blockade Berlins dauerte 11 Monate - In dieser Zeit wurden mehrere Tonnen Süßigkeiten mit Fallschirmen über Berlin abgeworfen. 

Eine (Luft)Brücke geschlagen zu heute:

Anders als vor 80 Jahren ist es nicht in erster Linie unser Magen, den es nun nach Abwechslung dürstet, sondern unser Geist. Die Schließung von Galerien, Theaterhäusern, Kneipen und Konzertstätten hat Begegnungen von Publikum und Kulturschaffenden in der Öffentlichkeit weitestgehend verhindert. Mit Parachute(s) möchten wir beginnen, den Freiraum punktuell wieder zu füllen, dezentrale Orte der Begegnung zu schaffen und kleine Anlässe zum Träumen und Nachdenken zu bieten.



Wie könnt ihr genau mitmachen?

Wer?

Alle, die Lust haben. 


Was?

Eingereicht werden können (künstlerische und wissenschaftliche) Texte, Bilder, Videos, Musikaufnahmen, Fotos, Aufnahmen von Zeichnungen, Malerei, Skulpturen usw. 

Wichtig ist, dass die Beiträge in digitaler Form eingereicht werden , ein Bezug zum Thema “Luft” haben und von euch selbst geschaffen worden sind. 


Wie?

Schickt uns eine E-Mail an parachutes@berlin-kollektiv.de mit eurer Arbeit. 


Wann?  

Einsendeschluss ist der 15. Mai 2021, 23.59 Uhr

Wir melden uns bis zum 31. Mai bei allen Beitragenden zurück. 


Wer sind wir?

Wir sind fünf Absolventinnen der Universität der Künste (Kathrin Hammelstein, Wiebke Heiber, Lea Sophie Meyer, Carolin Pflüger und Nadine Thoden) und arbeiten seit 2018 unter dem Namen QUO zusammen. 

Im Kollektiv/Bei QUO unterstützen wir uns gegenseitig bei Arbeitsvorhaben, -problemen und -prozessen. Sich in dem Unfertigen, Halbgaren, im Zweifel, den Widerständen und der Krise – also dem Status QUO – zu zeigen und auszutauschen, empfinden wir als besonders produktiv und bereichernd.

CALL FOR ENTRIES


As part of the 48 Stunden Neukölln festival, we are organizing an online exhibition called Parachute(s), accessible through installations in the urban space.

We would like to invite you to participate.


What is Parachute(s) exactly? 


Parachute(s) is an online exhibition on the subject of air. It involves works - submitted by people in and around Berlin - made accessible with the help of little parachutes suspended in the urban space. The exhibition extends over the entire festival area and centers around an installation at Thomasstrasse. 

Parachute(s) uses the public space and fills it with “air”, creating a place and opportunity for new encounters, dreams and thought. 


Your works will be shown in the exhibition Parachute(s) as part of the festival. In addition to its place in the digital gallery, each work will receive a symbolic representative in the form of a parachute in the festival area. The parachutes are the entry-points to the exhibition and lead visitors via QR code to a specific work in the exhibition. During the festival, visitors can scan the QR codes on the parachutes via smartphone and thus view the submitted contributions in digital form. Afterwards, the exhibition will be "open" online for another six months.



Why Parachute(s)?


When war-torn Berlin was cut off in the late 1940s and all access routes to West Berlin were sealed off during the Berlin Blockade, the Berlin Airlift was born. It went down in history as a logistical tour de force. The term “Candy Bombers”, or "Rosinenbomber" as they were called in German, based on an idea by U.S. pilot Gail Halvorsen, came into being. Halvorsen wanted to please children in Berlin by dropping candy attached to self-made parachutes over the city. Candy, like food in general, was in short supply at the time. In hindsight this can certainly be seen as a suitable means of propaganda; at the same time it is indisputably an idea that convinces in its simplicity and compassion and brought hope and joy to many people. The blockade of Berlin lasted 11 months - during this time, several tons of candy were dropped over Berlin with parachutes. 


A bridge drawn to today:


Unlike 80 years ago, it is not primarily our stomach that now thirsts for variety but our spirit. The closing of galleries, theaters, pubs and concert venues has largely prevented encounters between the public and cultural workers in the public space. With Parachute(s) we would like to start to fill the free space again, create decentralized places of encounter and offer new opportunities for dreaming and thinking.



How can one participate?


Who?

Everyone who feels like it. 


What?

You can submit (artistic and scientific) texts, pictures, videos, music recordings, photos, pictures or drawings, paintings, sculptures, etc. 


It is important that the contributions are submitted digitally, have a relation to the topic "air" and have been created by yourself. 


How?

Send us an email to parachutes@berlin-kollektiv.de with your work. 


When?  

The deadline for submissions is May 15, 2021, 11:59pm

We'll get back to all contributors by May 31. 


Who we are.

We are five graduates of the University of the Arts (Kathrin Hammelstein, Wiebke Heiber, Lea Sophie Meyer, Carolin Pflüger and Nadine Thoden). We have been working together under the name of QUO since 2018. 


In our collective we support each other in work projects, problems and processes. To engage in exchange over and show oneself in an unfinished state, half-baked, in doubt, in resistance and crisis - i.e. the status QUO - is something we find particularly productive and enriching.